Kubotan Schlagstock

Bei dem sogenannten Kubotan handelt es sich um einen kurzen Stab, der in der Hand gehalten werden kann, um einen Schlag zu verstärken. Dadurch kann sich der Verwender im Idealfall auch gegen körperlich überlegene Gegner verteidigen. Der praktische Helfer hat viele unterschiedliche Namen, wie zum Beispiel:

  • Palmstick
  • Nervenstock
  • Yawara
  • Dulo y Dulo
  • Selbst-Verteidigungs-Stab
  • Power Stick
  • Pocket Stick
  • Tessen
  • Persuader
  • Koga und
  • Kuibushibo

Der Kubotan ist unter anderem so beliebt, weil er relativ klein ist und dadurch nicht viel Platz einnimmt. Zudem ist er in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und eignet sich ideal zur Selbstverteidigung. Und er wird schon sehr lange verwendet. So sollen japanische Kampfsportler ihn bereits vor rund Tausend Jahren zur Schlagverstärkung eingesetzt haben.

Survival Stuff Kubotan - Zur Selbstverteidigung, vielseitig einsetzbar*

Survival Stuff Kubotan - Zur Selbstverteidigung, vielseitig einsetzbar*
  • 𝗘𝗫𝗧𝗥𝗘𝗠 𝗦𝗧𝗔𝗕𝗜𝗟𝗘𝗦 𝗠𝗔𝗧𝗘𝗥𝗜𝗔𝗟: Der extra dicke Tactical Pen von Survival Stuff ist ein aus hochwertigem Flugzeugaluminium hergestelltes Survival Tool, der ideal als Druckverstärker zur Selbstverteidigung geeignet ist!
  • 𝗠𝗨𝗟𝗧𝗜𝗙𝗨𝗡𝗞𝗧𝗜𝗢𝗡𝗔𝗟𝗘𝗥 𝗦𝗧𝗜𝗙𝗧: Unser Tactical Kubotan ist multifunktional und vereint viele praktische Funktionen. So können Sie ihn zur Selbstverteidigung im Alltag oder auch als Notfallhammer im Auto verwenden!
  • 𝗨𝗡𝗔𝗨𝗙𝗙Ä𝗟𝗟𝗜𝗚 & 𝗘𝗙𝗙𝗘𝗞𝗧𝗜𝗩: Um nicht unnötig viel Aufmerksamkeit zu erzeugen, ist das Design unauffällig gehalten. Außerdem ist unser Kubotan trotz seiner Dicke, leicht und damit äußerst leicht mitzuführen!

Welche unterschiedlichen Ausführungen gibt es?

Der Kubotan ist in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Alle Varianten werden mit der Faust umschlossen und ragen mit den Enden an beiden Seiten etwas heraus. Das traditionelle Modell besteht aus Rattan oder Hartholz. Heute sind viele Ausführungen aus AluminiumStahl und Kunststoff gefertigt. Eine besondere Variante ist der sogenannte Koppo. Hierbei handelt es sich um einen Kubotan, der über eine praktische Schlaufe verfügt. Durch diese werden zwei Finger gesteckt, sodass der Stock nicht verloren gehen kann, sobald der Verwender die Hand öffnet.

Des Weiteren gibt es Modelle, die als Schlüsselanhänger gefertigt werden. Dadurch lassen sie sich noch komfortabler transportieren. Und wenn sie benötigt werden, können sie mit einem Handgriff von dem Schlüsselbund getrennt werden. Einige Modelle sind mit bestimmten Zusatzfunktionen ausgestattet. Zum Beispiel ist zusätzlich Pfefferspray integriert, wodurch sich der Verwender noch besser gegen Angreifer verteidigen kann. Andere Ausführungen lassen sich zu einem sogenannten Teleskopschlagstockausziehen. Bei Sondermodellen muss aber genau geschaut werden, ob sie als Waffe eingestuft und daher nur unter bestimmten Bedingungen mitgeführt und verwendet werden dürfen. Zudem kann ein Kubotan mit Sonderfunktionen auch etwas mehr wiegen als die Standardausführung und lässt sich damit auch nicht ganz so einfach transportieren.

Welche Kampfsportarten nutzen den Kubotan?

Der Kubotan hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Aus diesem Grund bieten mittlerweile einige Kampfsportschulen auch spezielle Schulungen an. In diesen kann der richtige Umgang mit dem Selbst-Verteidigungs-Stab erlernt werden. Unter anderem wird er in folgenden Kampfsportarten verwendet:

  • Arnis
  • Jiu Jitsu, Ju-Jutsu
  • Kyusho Jitsu
  • Krav Maga
  • Aikido
  • Wing Chun
  • Karate
  • Anti-Terror-Kampf (ATK) und
  • Kung Fu

In Deutschland wird der Kubotan nicht als Hieb- und Stoßwaffe eingestuft und ist damit erlaubt[1].

Wo kann ich den Kubotan kaufen?

Da er in Deutschland nicht verboten ist, kann er in jedem Waffengeschäft legal erworben werden. Und auch viele Online-Shops bieten ihn zum Verkauf an, wie zum Beispiel Amazon*.

Wichtig! Die hier vorliegenden Informationen ersetzen keine Rechtsberatung. Die Inhalte wurden in der eigenhändigen Recherche zusammengetragen. Für weitere Details und Fragen kontaktieren Sie einen Anwalt!

Titelbild: © WikimediaImages – pixabay.de