Escrima

Was ist Escrima/Eskrima?

Escrima, auch Arnis oder Kali genannt, ist ein spezielles Selbstverteidigungssystem. Das Wort selbst wurde von der Bezeichnung „esgrima“ abgeleitet und bedeutet so viel wie Scharmützel oder Kampf. Escrima stammt ursprünglich aus den Philippinen. Bei der Kampfsportart kommen verschiedene scharfe Klingen, spezielle Stöcke und diverse andere Waffen zum Einsatz. Eher selten werden Aktionen ohne Hilfsmittel und nur mit den bloßen Händen durchgeführt und unter dem Namen „Cadena de Mano“ (Kettenhände) unterrichtet. Eine weitere Bezeichnung für die besonderen philippinischen Kampfkünste ist Kali. Diese setzt sich aus den Worten „Ka“ (steht für Hand) und „Li“ (steht für Bewegungen) zusammen.

Seiteninhalt

Herkunft, Geschichte und Verbreitung

Die Ursprünge der philippinischen Kampfsportart gehen bis ins Jahr 1521 zurück. Damals wurde sie für die Schlacht entwickelt und als Teil der Kultur angesehen. Die Kunst war eine Art militärische Ausbildung, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Die Spanier erobern die Philippinen

Nachdem die Spanier die Philippinen im Jahr 1521 eingenommen hatten, hatten sie Mühe die Einheimischen zu beherrschen. Erst im 18. Jahrhundert hatten sie das Land fest in ihrer Gewalt. Sie verboten das Leben und Lernen von Eskrima. Dadurch sollten die teilweise sehr heißblütigen Filipinos „zivilisiert“ werden. In dieser Zeit wurde die Kampfsportart daher nur heimlich ausgeübt.

Kampfsport getarnt als Tanz

Nachdem Eskrima eine gewisse Zeit nur im Verborgenen durchgeführt wurde, trat die Kampfkunst wieder aus dem Untergrund hervor. Damit die Spanier dies nicht bemerken konnten, hatten sich die Einheimischen etwas überlegt. Sie tarnten die Kampfkunst als Tanz, der zu Volksmusik durchgeführt wurde. Aber wer genau hinschaute, konnte die Ähnlichkeit zu den eigentlichen Bewegungen erkennen. Der Tanz gefiel auch den Spaniern, sodass er von nun an ganz öffentlich aufgeführt werden durfte. Zudem musste die Besetzungsmacht feststellen, dass Eskrima keineswegs ausgestorben war. Zusätzlich übernahmen die Philippinos auch noch die Kunst der Spanier, Schwerter und Dolche im Kampf einzusetzen.

Die Amerikaner übernehmen die Herrschaft

Im Jahr 1898 übernahmen die Amerikaner die Herrschaft über die Philippinen. Von diesem Zeitpunkt an wurde das Arnis/Escrima-Verbot sofort aufgehoben. An öffentlichen Feiertagen wurden sogar freundschaftliche Wettkämpfe durchgeführt. Dennoch öffneten die Lehrmeister immer noch nicht die Türen für die Öffentlichkeit, sodass Arnis/Escrima zunächst eine Geheimkunst blieb. In den folgenden Jahren erlebte das Land weitere Kampfhandlungen. Im Zweiten Weltkrieg wollten die Japaner auf den Philippinen einmarschieren. Die Einheimischen versuchten, das mithilfe der Amerikaner zu verhindern. Viele Menschen konnten sich in Nahkämpfen durch das Escrima-Training gegen ihre Gegner durchsetzen und überlebten die Angriffe.

Nach dem Krieg zog es viele Philippinos nach Amerika. Die meisten der Auswanderer wählten Hawaii und Kalifornien als neue Heimat. Von nun an verbreitete sich die Kampfkunst auch immer mehr in den Staaten.

DEPICE Trainingswaffe Escrima-Stock Hartholz Mit Griff - Paar, Natur*

DEPICE Trainingswaffe Escrima-Stock Hartholz Mit Griff - Paar, Natur*
  • enthält 2 Stück
  • Kurzstock für Escrima, Arnis oder Selbstverteidigung
  • ca. 66 cm lang, ca. 3 cm Durchmesser

Escrima und Bruce Lee

Nachdem es mit der Zeit immer ruhiger um Escrima wurde, erlebte die Kampfkunst durch Bruce Lee ein erfolgreiches Comeback. Denn er verwendete die philippinischen Stöcke unter anderem in den Filmen „Enter the Dragon“ oder „Game of Death“. Von diesem Zeitpunkt an stand die Kampfkunst wieder mehr im Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Techniken und gebräuchliche Waffen

Beim Escrima lernen die Schüler, sich mit jeder Waffe zu verteidigen, wie zum Beispiel mit einem Schwert, einem Schlüssel, einem Stock oder einer Zeitschrift. Denn hierbei handelt es sich um ein dynamisches Kampfsystem, bei dem die unterschiedlichen Bewegungen mit dem kompletten Körper ausgeführt werden. Neben den typischen Escrima-Stöcken* können auch unterschiedlichste Alltagsgegenstände zum Einsatz kommen, wie zum Beispiel ein Autoschlüssel, ein Smartphone oder ein Feuerzeug.

Woraus bestehen Escrima-Stöcke und welche Bedeutung haben sie im Kampf?

Escrima Stöcke können aus unterschiedlichsten Materialien bestehen, wie zum Beispiel aus Bahi, Molave oder aus Rattan. Sie werden beim Training dazu benutzt, um mit ihrer Hilfe die Reaktionsgeschwindigkeit und die Koordination zu verbessern. Die Bedeutung im Kampf mit den Stöcken zeigt sich darin, dass der Gegner mittels eines einzigen Stockes schnell und unauffällig entwaffnet werden kann.

Wie wird trainiert?

Escrima-Training findet in der Regel in Gruppen statt. Hierbei müssen die Schüler unterschiedlichste Übungen ausführen, um diverse Fähigkeiten zu erlernen. Die Methoden reichen von Einzel- und Partnerübungen bis hinzu realistischen Anwendungen zur Selbstverteidigung. Zudem lernen die Teilnehmer, wie sie mit schweren Waffen (zum Beispiel mit Schwertern) umgehen müssen, um sie effektiv einsetzen zu können.

Ziele des Kampfes

Beim Escrima-Training erlernen die Schüler, wie sie die unterschiedlichen Techniken in jeder Situation anwenden können. Hierbei ist es sehr wichtig, dass sie ihre Bewegungen perfekt steuern. Denn nur dann ist es möglich, gefährliche Situationen mithilfe einer Waffe abzuwehren. Im Kampf wird neben technischen Fertigkeiten und taktischen Fähigkeiten auch eine kämpferische Entschlossenheit benötigt. Nur wer zielstrebig und schnell agiert, kann die Schwächen des Gegners ausnutzen und sich einen Vorteil verschaffen. Beim Escrima-Training wird ein gutes Zusammenspiel von mentalen, physischen und technischen Fertigkeiten trainiert.

Für wen ist Escrima geeignet und wo kann man diese Form der Kampfkunst erlernen?

Escrima eignet sich für alle Menschen ab 16 Jahren, die erlernen wollen, sich mit unterschiedlichsten Waffen zu verteidigen. Die Kampfkunst wird in zahlreichen Kampfsport-Schulen angeboten.

Weitere Artikel
Weiterführende Links
  1. Filipino Martial Arts | wikipedia.org

Titelbild: © steinchen – pixabay.de